Susanne Leu - Schmuck Design
home - ringe - colliers - ohrschmuck - sonstige arbeiten - kontakt - presse - ausstellungen - links

Presseberichte
Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Darstellung zu sehen

Schiefertafel und Kreidegriffel werden bei Susanne Leu zu Bestandteilen von Colliers...

(D-Journal, Herbst 2018)


Ähnlich wie der Liebende in Goethes Versen seine Geliebte überall erkennt- in der Zypresse, dem Wasserstrahl,
dem Wind- entfachen auch Edelsteine und kostbare Metalle
die Leidenschaft mancher Menschen. Diesen Gedanken aufgreifend begaben sich unter anderem Susanne Leu,
Gudula Roch (Rheinmetall) und Peter Hassenpflug (Orfèvre)
an ihre Werkbank und schufen zu dem Ausstellungstitel passende Schmuckstücke.

(Offizielles Monatsprogramm der Landeshauptstadt
Februar 2011 „in Düsseldorf“)


Artikel vom 14.8.1991 in der Rheinischen Post anlässlich
der 5. "Preciosa"- Schmuckmesse in Düsseldorf

Zeitungsartikel"Nachwuchs- Designer auf der "Preciosa"
vom 20.8.1991 in der Kölnischen Rundschau.
Das Photo zeigt Susanne Leu mit Körperschmuck
von Malte Meinck. Zu ihren auf diesem Stand ausgestellten Arbeiten steht dort: "Rettet den Regenwald" wirbt die Schmuckdesignerin Susanne Leu mit ihrer etwas unauffälligeren Kollektion für den Umweltschutz in Südamerika. Die ausgefallenen Federn ihres eigenen Papageis, einem bunten Ara, kombinierte sie zu einem farbenfrohen Körper- Deko, das geheimnisvoll und eigenwillig an Eingeborenenstämme und ursprüngliche Lebensformen erinnert.

Artikel vom 14.10.1993 in der NRZ anlässlich der Ausstellung "Schatzsuche" im Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof vom 10.10. bis 7.11.1993.

Ausstellungskonzept: Präsentation in Kisten im Ehrenhof Düsseldorf

Aus dem Katalog zur Ausstellung "Schatzsuche"
7.12.1993 in der Rheinischen Post zu einer Ausstellung
in der Galerie "Cebra" Düsseldorf
Von Petra Kuiper: Die Düsseldorferin Susanne Leu lässt grüßen. Sie orientiert sich gern an Küchengeräten, beispielsweise an einer Zitronenpresse, erzählt Ursula Pantel.

Aus dem Katalog zur Ausstellung "Köln Gold" vom 6.5.bis 7.8.1994 im Museum für Angewandte Kunst
in Köln

WZ vom 14.2.1998 aus dem Artikel "Ara- Feder als Krawatten- Dekor" anlässlich der Präsentationen der Diplomarbeiten der Fachhochschule für Produktdesign in Düsseldorf:
Susanne Leu befestigt die Federbüschel für die Luftgewehre mit Sauggreifern, wie man sie für Handtücher kennt; ein zauberhaftes Farbenspiel entsteht. Ein Tipp für Krawatten-Liebhaber: Nehmen Sie eine Ara- Feder, kleben Sie sie in eine Silberfassung, und Sie erhalten auf höchst simple Art einen Hemdenschmuck, der alles andere als alltäglich ist.


Zur dritten Kölner "Schmucknacht" der "Kölner Schmuck Connection" schrieb Thomas Voburka in der Süddeutschen Zeitung vom 4.7.2002:
Der Höhepunkt des Abends kommt, wenn Susanne Leu ihr "Tierreich" aufführen lässt. Ihre Schmuckstücke bestehen aus Tierfedern und Menschenhaar. Wer jetzt an schnöden "Voodoo"- Zauber denkt, liegt falsch. Susanne Leu geht es darum, eine Alternative zum Body- Piercing- Schmuck" zu kreieren. Schließlich fühlen sich Papageienfedern und Menschenhaar wesentlich sanfter an als jede noch so perfekt durchstochene Zunge.
Das Photo zeigt den zweiten Auftritt von Susanne Leu mit dem Titel "Spiel- Art"


Aus dem Artikel "Ein Schatzkistchen für ein Plektron"
von Susanne Hengesbach aus dem Kölner Stadtanzeiger
vom 18.11.2002 anlässlich einer Versteigerung
von zu verarbeiteten Erinnerungsstücken von Prominenten,
eine Aktion der "Kölner Schmuck Connection"
im Studio Dumont in Köln:

Für Ruth Wilkens ist der Abend im Studio Dumont
binnen weniger Minuten gelaufen. Sie strahlt und betrachtet
das flache schwarze Kästchen vor sich wie eine Schatzkiste.
Drinnen befindet sich- eingeschlagen in Seidenpapier-
eine Kette mit einem Anhänger, in dessen Zentrum
ein ungewöhnlicher Gegenstand schimmert: ein Plektum.

"Ich bin seit mehr als zwanzig Jahren Höhner- Fan",
gesteht die Kölnerin. "Und ich wusste natürlich schon vorher,
dass dieses Teil versteigert wird". Nun kann sie für relativ
geringen Geldeinsatz (65 Euro) ein authentisches Stück
von Henning Krautmacher nach Hause (oder am Körper)
tragen, welches die Schmuckdesignerin Susanne Leu
gestaltet hat.


Die Höhner posieren für einen guten Zweck.
Der Erlös der versteigerten Schmuckstücke geht an
"Unicef" und "Wir helfen" - Aktion vom Kölner Stadt- Anzeiger.

Anlässlich der Schmuck- Versteigerung im Studio Dumont
stellt die "Kölner Schmuck Connection" zwei Wochen weitere Arbeiten aus; hier zu sehen einige Stücke von Susanne Leu, die schon in der "Schmucknacht" in der Christuskirche
in Köln gezeigt wurden.